Vita

Das Mandolinenorchester Hennef-Kurscheid 1924 e.V. ist seit mittlerweile fast hundert Jahren eine kleine Größe in Hennef. Ursprünglich als Wanderclub „Heimatklänge“ von Eduard Höhner gegründet, ging es in den Vereinsanfängen neben der Musik auch um die Natur und den Wandersport.

Nachdem wie bei vielen anderen Vereinen das Vereinsleben während des zweiten Weltkriegs vollständig zum Erliegen kam, wurde der Probenbetrieb 1947 zügig wieder aufgenommen, diesmal vollständig unter dem Gesichtspunkt der Musik.

Mit Rudolf Steinbüchel als Dirigenten gelang dem Orchester endgültig der Wandel zur konzertanten Zupfmusik.  Unter ihm vollbrachte das Orchester von 1968 bis 1982 eine bemerkenswerte musikalische Fortentwicklung.

Gegen Ende des Jahrhunderts wurde zusätzlich zum „regulären“ Orchester auch eine Schülergruppe gegründet, um den Vereinsnachwuchs zu sichern und auch jungen Menschen das Musizieren im Orchester nahe zu bringen. Noch heute treten junge Musikschüler erst in das Jugendorchester ein bevor sie später ins große Orchester übergehen.

Von 1983 bis 2007 lag die musikalische Leitung des Orchesters in den Händen von Albert Seibert. Er hat in dieser Zeit das hohe spielerische Niveau weiter ausgebaut und stetig neue Impulse vermittelt. Dabei hat er das Repertoire nachhaltig geprägt: Der Weg führte zu Neukompositionen für Zupfmusik wie aber auch zu vermehrter Rückbesinnung auf die Zupfmusik der Barockzeit.

Seit 2007 liegt die musikalische Leitung des Orchesters bei Elke Limbach, die mit großem Talent, Können und herausragender Professionalität das Orchester permanent fordert und sowohl Spieler als auch Zuhörer immer wieder begeistert. Außerdem kann der Verein durch die Ausbildung zahlreicher Schüler auf höchstem Niveau in der Musikschule von Elke Limbach frohen Mutes in die Zukunft schauen.

Der Inhalt dieser Seite kann nicht kopiert werden.

Bitte beachten Sie das Copyright an allen auf dieser Seite dargestellten Bildern und das Urheberrecht an allen Texten auf dieser Seite.